05.02.2018 "Jobs for Future: Mit praxisnahen Studienfächern in die Zukunft "

Hochschulen und Akademien informieren vom 8. bis 10. März auf dem Messegelände Villingen-Schwenningen über Perspektiven für einen höheren Abschluss / Erste Kontakte mit Personalern

Villingen-Schwenningen – Studium, duales Studium, Studium Plus – Bachelor- oder Masterstudiengang: Es gibt viele Varianten, um nach der Schule oder als Berufstätiger einen höheren Abschluss zu erreichen. Auf der Jobs for Future – Messe für Arbeitsplätze, Aus- und Weiterbildung vom 8. bis 10. März 2018 in Villingen-Schwenningen beantworten Hochschulen, Akademien und Fachschulen Fragen zu Studiengängen und Einstiegsvoraussetzungen.

Die Messe gehört mit über 290 Ausstellern zu den wichtigsten Recruitment-Instrumenten der Region: Unternehmen nutzen auf ihr das Potenzial des persönlichen Gesprächs und informieren ganz konkret, welche Möglichkeiten es gibt – in allen Phasen des Berufslebens.

Einer der Schwerpunkte der Messe ist die Beratung von Schülerinnen und Schülern, Absolventen, aber auch Umsteigern und Wiedereinsteigern bei der Suche nach dem passenden Studium. Klassiker wie Jura, Germanistik oder Medizin sind immer noch sehr im Trend. Meist lohnt sich jedoch der Blick über den Tellerrand, denn dort warten viele reizvolle Alternativen. Neu an der Hochschule Furtwangen (HFU) sind zwei Masterstudiengänge: Music-Design – in Zusammenarbeit mit der Musikhochschule Trossingen werden Studierende ausgebildet, die später Film-, TV- und Radioproduktionen vertonen. Interdisziplinäre Gesundheitsförderung: Dieser Studiengang richtet sich an Personen aus Gesundheitsförderung, Prävention und Rehabilitation. Da der Unterricht über Online-Module und Veranstaltungen an Wochenenden stattfindet, ist er auch für Berufstätige interessant. Am Puls der Zeit ist die HFU mit ihrem erst im vergangenen Jahr eingeführten Bachelor-Fach Ingenieurpsychologie, das – ungewöhnlich für Technikstudiengänge – mehrheitlich von Frauen studiert wird.

Zwei in einem: Spannende Kombinationen schafft das Studium Plus. Hierbei lassen sich zwei berufsqualifizierende Abschlüsse in der Zeit von einem erwerben – beispielsweise die Ausbildung zum Industriemechaniker verbunden mit einem Maschinenbau-Studium. Anders und sehr beliebt sind die Studiengänge der Dualen Hochschule Baden-Württemberg. Ausbildung und Studium wird im dreimonatigen Wechsel kombiniert. Die künftigen Fachkräfte kennen sowohl die Theorie als auch die Schritte zur Umsetzung in der Praxis und wissen zusätzlich schon, was im Betrieb geht. Großer Vorteil: Auf der Jobs for Future sind die Partnerunternehmen sowohl fürs Studium Plus als auch fürs duale Studium wie große Discounter, Logistikfirmen, Hotels, Autozulieferer, Maschinenbauer und Firmen aus der Medizintechnik-Branche vertreten. Man kann direkt unkompliziert die ersten Kontakte mit den Personalern knüpfen.

Alles mit Medien – Kreativität kombiniert mit Technik-Verständnis: An der Akademie der media und an der mAHS media Akademie Hochschule Stuttgart lernen die Studierenden Animations-Design und Industrial-Design, aber auch Musik- und Konzertmanagement.

Rund um Angewandte Chemie, Biomedizinische Wissenschaften, Informatik sowie Textil und Design drehen sich die Bachelor-Studiengänge der Hochschule Reutlingen. Und die Hochschule für Life Sciences aus der Nordwestschweiz lehrt Umweltmanagement und Umwelttechnik. Die Technische Hochschule Bingen am Rhein punktet außerdem mit Deutschlands erstem Studiengang Mobile Computing, bei dem die mobilen Endgeräte, Apps und deren Programmierung im Fokus stehen. An der Hochschule Zittau lässt sich Unternehmensführung – sogar berufsbegleitend – studieren. Bundeswehr sowie Polizei informieren über die Besonderheiten ihrer eigenen Hochschulen.

Studieren ohne Abi ist ebenfalls möglich: Gestandene Kaufleute, Meister und Techniker können parallel zum Job einen Hochschulabschluss erlangen – zum Beispiel am Management-Zentrum Villingen oder an der Steinbeis-Hochschule. An der Wirtschaftsoberschule der David-Würth-Schule in Villingen-Schwenningen kann man das Abi beispielsweise nach abgeschlossener Berufsausbildung nachholen.

Bildunterschrift:
Hochschulen und Akademien geben auf der Jobs for Future Tipps für praxisnahe Studiengänge. Bild:SMA

INFO
Jobs for Future – Messe für Arbeitsplätze, Aus- und Weiterbildung
8. bis 10. März 2018 auf dem Messegelände in Villingen-Schwenningen
Geöffnet täglich von 10 bis 17 Uhr
Eintritt und Parken frei
Weitere Infos: www.jobsforfuture-vs.de.