15.03.2019 "Jobs for Future: Eintauchen in die faszinierende Welt der Berufe"

Berufe-Messe mit Stellenangeboten an Ständen, Pinnwänden und in der Messe-App / Neue Fachkräfte-Area mit Workshops zu „Arbeiten 4.0“

Villingen-Schwenningen – Staunen, inspirieren lassen, mitmachen, fragen, in Gespräche vertiefen: Die Jobs for Future – Messe für Arbeitsplätze, Aus- und Weiterbildung zeigt sich als große Live-Kommunikationsplattform für alle, die sich beruflich orientieren wollen. Die Messe mit 298 Ausstellern aus unterschiedlichsten Branchen verzeichnete am Freitag regen Andrang. Viele Aussteller suchen dringend Fachkäfte, bieten freie Ausbildungsplätze an und informieren über passgenaue Weiterbildung. Pinnwände, Datenbanken und die Messe-App sind prall gefüllt mit Angeboten. 

Das Standpersonal erlebte am Freitag unterschiedlichste Reaktionen der Besucher: Jörg Palmer von der Sport- und Physioschule Waldenburg freut sich über den häufig geäußerten Wunsch „ich will unbedingt irgendetwas mit Sport machen.“ Veronika Messer von der Podologieschule erntete oft Fragen ob des unbekannteren Begriffs Podologie, macht aber auf der Messe die Erfahrung, dass die professionelle Fußpflege vor allem ein Thema für Menschen ist, die im jetzigen Beruf unzufrieden sind und mit der Podologie eine neue Perspektive suchen. Am Stand des Gesundheitsverbundes des Landkreises Konstanz wünschten sich die meisten Besucher Infos zur „wie man früher sagte Krankenschwester“, so Marko Cannive. Auffallend seien auch die vielen Migrantinnen, die bereits im Heimatland entsprechende Berufsausbildungen begonnen hätten und sich jetzt Tipps für das weitere Vorgehen holten. Die Bundespolizei lädt ein zur Aktion „Hast Du das Auge eines Bundespolizisten“. Anke Klahr berichtete von Besuchern mit der ungewöhnlichen Gabe, Porträtfotos trotz Veränderungen den richtigen Personen zuzuordnen: „Das ging Ruckzuck, ohne zu überlegen.“

Berufsbilder mit „Design“ sind häufig nachgefragt: Nina Wölk von Montratec informierte vor allem über den technischen Produktdesigner, das Berufsschulzentrum Radolfzell über Mode-Designer. Dabei beeindrucken drei Schülerinnen am Stand mit ihren spontan gezeichneten Modeskizzen. Bei Fela äußerte sich Alessia Wursthorn sehr zufrieden mit dem Messe-Verlauf. Sie will mit einer Siebdruck-Aktion „Interesse für einen Beruf wecken, der nicht so geläufig ist“, den Medientechnologen Siebdruck. Bei Kübler war für Natalija Vivevic „sehr prägend“, dass sich so viele Besucher über Kübler als Partnerfirma zum Dualen Studium schlau machten. Ungewöhnliches erzählte Alexander Schneider am Stand der HFU Hochschule Furtwangen: „Da kommen tatsächlich Eltern mit ihren Kinder und fragen ganz gezielt nach Studiengängen. Oder Besucher, die in den USA zur Schule gingen und jetzt wissen wollen, wie sie zur HFU wechseln können. Die interessieren sich für die rein englischsprachigen Studiengänge bei uns.“ Werbung fürs Schulamt macht das Ministerium für Wissenschaft. „Studienbotschafterin“ Patricia Gall ist sehr zufrieden über die große Nachfrage zum Grundschullehramt. Für Menschen, die mehr die Arbeit mit den ganz Kleinen mögen, hat Oliver Hils am Stand der Stadt Villingen-Schwenningen das Richtige: Am Stand ist eine kleine Kita nachgebaut. Hils berichtete von etlichen Interessierten für die Erzieherausbildung PiA und auch fürs Freiwillige Soziale Jahr.

Am Freitag starteten die neuen interaktiven Workshops mit reger Teilnahme. Am Samstag liegt der Schwerpunkt in der Fachkräfte-Area „Work4Future“ auf dem Thema Arbeiten 4.0, beispielsweise speziell zu „Digitales Lernen: Die Chance, Familie & Beruf zu verknüpfen.“       

INFO

Jobs for Future – Messe für Arbeitsplätze, Aus- und Weiterbildung

Samstag, 16. März 2019 auf dem Messegelände in Villingen-Schwenningen

Täglich von 10 bis 17 Uhr, Eintritt und Parken frei

www.jobsforfuture-vs.de, www.w4f-vs.de